Gebäudetechnik
Anzeige

Elysator Special Edition - das 50 000. Gerät. (Bilder: zVg)

30.05.2024
zVg/FL

Produktion der 50 000. Einheit

Die Elysator Engineering AG in Bilten, Schweizer Pionier im Bereich Korrosionsschutz und Wasseraufbereitung, hat einen bedeutenden Meilenstein zelebriert: die Produktion des 50 000. Elysators. Die Erfolgsgeschichte dieses Unternehmens ist geprägt von visionären Ideen, ökologischem Bewusstsein und einer Verpflichtung zu Schweizer Qualität.

Die beeindruckende Erfolgsgeschichte der Elysator Engineering AG startete im Jahr 1970 mit der Entwicklung des Elysators. Schon Jahre zuvor erkannte Heinrich Rickenbach das Potential der Elektrochemie als ökologisch und ökonomisch überlegene Alternative zur traditionellen Wasserchemie. «In einer Zeit, in der Ökologie noch ein Fremdwort war, gestalteten sich die Anfänge jedoch schwierig» sagt Rolf Frei, Geschäftsführer der Elysator Engineering AG in Bilten. «Jahre intensiver Forschung und Entwicklung waren notwendig, um Rickenbachs visionäre Ideen umzusetzen.» Die schonenden Eigenschaften des elektrochemischen Verfahrens erwiesen sich schliesslich als Schlüssel zum Durchbruch des innovativen Korrosionsschutzgeräts.

Ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens war die Lösung eines Problems, mit dem Fussbodenheizungen der ersten Generation konfrontiert waren - die Sauerstoffdiffusion durch Kunststoffrohre. Traditionelle chemische Inhibitoren versagten, während das elektrochemische Verfahren triumphierte. Dies markierte den Beginn der Erfolgsgeschichte von Elysator Engineering.

 

Von Orange über Rot bis zu Silber

In den Anfangsjahren war der Elysator durch seine orange, dann durch die rote Farbe gekennzeichnet, es sollte ein Symbol für den revolutionären Charakter der Technologie sein. Heute präsentiert er sich in modernem Silber, ein Zeichen für die fortschreitende Entwicklung und Innovation des Unternehmens.

Nicht nur die Farbe und Form änderte sich, sondern auch die Funktionen. Anfangs war der Elysator nur ein Anodenschutzgerät. Dann kam der Magnetflussfilter dazu und mit den Trio-Geräten wurde der Mikrogasblasenabscheider integriert. Heute sind mit dem Schwebeteilfilter 4 Funktionen in einem Gerät kompakt vereint.

 

Das Design des 50 000. Geräts …

«Das Design des 50 000. Elysators erzählt eine Geschichte von kontinuierlicher Evolution und Fortschritt», so Rolf Frei. «Von den frühen Tagen, in denen das leuchtende Orange des Elysators ein Symbol für Pioniergeist und Innovation war, über die Phase des kräftigen Rots, das Stärke und Durchsetzungsfähigkeit des erfolgreichen Unternehmens repräsentierte, bis hin zur modernen Ästhetik.» Jedes Detail spiegele den Weg wider, den Elysator Engineering in den letzten 54 Jahren zurückgelegt hat.

 

… und die Bedeutung der Mitarbeiter

Das Design des 50 000. Geräts ist mehr als nur eine äussere Veränderung; es stellt ein Symbol für die Werte und Prinzipien dar, die das Unternehmen leitet. Die Unterschriften aller Mitarbeiter, die auf dem Gehäuse des Elysators stolz verewigt sind, sollen ein Ausdruck der Zusammengehörigkeit und des gemeinsamen Engagements für den Erfolg sein.

«Die Produktion unserer 50 000. Spezialausgabe markiert nicht nur einen historischen Moment für unser Unternehmen, sondern auch einen Moment der Wertschätzung für jeden Mitarbeiter, der dazu beigetragen hat, diesen Erfolg zu erreichen», betont der Geschäftsführer. «Jeder einzelne von uns spielt eine wichtige Rolle in diesem Erfolg, und diese Ausgabe ist eine Hommage an unser gemeinsames Engagement für Exzellenz und Innovation. Von den kreativen Köpfen der Designabteilungen bis hin zu den fleissigen Händen in der Produktion – jeder gehört dazu, und jeder ist unverzichtbar für diesen Erfolg.»

Elysator trio 10 im Wandel der Zeit.

Elysator trio 10 im Wandel der Zeit.

Ein Elysator der ersten Generation: Typ 10 A XX.

Ein Elysator der ersten Generation: Typ 10 A XX.

Revolution im Korrosionsschutz

Elysator will mehr sein als nur ein Korrosionsschutzgerät: es ist eine innovative Kombination aus vier entscheidenden Funktionen:

  • Entgasung durch einen Mikrogasblasenabscheider: es beseitigt effektiv Gasblasen im Heizsystem, wodurch die Bildung von Rost und Schlamm minimiert wird.
  • Anodenschutz mittels einer Opferanode: schützt die wertvollen Metallkomponenten im Heizsystem vor Korrosion durch den Einsatz einer Opferanode.
  • Magnetflussfilter durch einen Hochleistungsmagneten: hält magnetische Partikel, sowie den gefürchteten Magnetit fest, damit die Effizienz hoch bleibt und Regler sowie Steuergerät keinen Schaden nehmen.
  • Neu auch mit einem auswechselbaren Schmutzfilter: Ein zusätzlicher Schwebeteilfilter sorgt für noch mehr Leistung und entspricht den Forderungen und Normen der Hersteller und Garantien.

Diese Kombination gewährleistet nicht nur einen effektiven Schutz vor Rost und Schlamm, sondern verhindert auch Störungen im Heizsystem. Die Elysator Engineering AG konnte damit Massstäbe im Bereich des Korrosionsschutzes setzen und trägt dazu bei, die Lebensdauer von Heizsystemen zu verlängern.

 

Auch auf hoher See

Die zuverlässigen Eigenschaften des Elysators haben ihn zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Kreuzfahrtbranche gemacht. Grosse Modelle finden sich auch an Bord von Kreuzfahrtschiffen, die die Weltmeere durchqueren. Das Korrosionsschutzgerät pst dabei für den zuverlässigen Betrieb in Wasserkreisläufen bei rauer und maritimer Umgebung besorgt.

 

In 20 Ländern weltweit im Einsatz

«Die Vielseitigkeit unseres Elysators zeigt sich nicht nur auf hoher See, sondern auch in den unterschiedlichsten Kontexten an Land», freut sich Rolf Frei. «In Einfamilienhäusern gewährleisten die kleineren Modelle eine effiziente Wasseraufbereitung und Korrosionsprävention im Heizsystem. Dabei überzeugt unser Korrosionsschutzgerät nicht nur durch seine Wirksamkeit, sondern auch durch seine Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse unterschiedlichster Haushalte.»

Ganz unter dem Motto «Keine Anlage ist zu klein oder zu gross» gibt es bei Elysator Modelle für jeden Einsatzbereich. Ein Einbau in Einfamilienhäuser oder auch bei der Industrie lohnt sich schon nach wenigen Jahren. Ein «Must» ist er bei Umbauten, denn dort verbindet man in der Regel neue Energietechnik mit alten Rohren und Installationen, die kaum ohne Altlasten sind. Bei bestehenden Anlagen und auch bei neuen Installationen sorgen die Korrosionsschutzgeräte schnell für einen langanhaltenden Schutz und können Energie und Wartung sparen. Auch da gilt, so Rolf Frei: «keine Anlage ist zu alt oder zu neu dafür!»

Gleichzeitig hat das Korrosionsschutzgerät seinen Platz in Grossindustrien gefunden. In Fabriken und Industrieanlagen, verteilt über 20 verschiedene Länder weltweit, unterstützt er die Betriebe bei der Aufrechterhaltung ihrer Anlagen und Systeme – Rolf Frei: «Unser Elysator bewährt sich auch da als verlässlicher Partner im Kampf gegen Korrosion und für eine effiziente Wasseraufbereitung.»

 

Einfach - sicher - umweltschonend

Die Produkte von Elysator stehen für den einfachen, sicheren und umweltschonenden Betrieb von technischem Wasser. Die fortschrittliche Technologie garantiert nicht nur höchste Effizienz im Korrosionsschutz, sondern wirkt sich auch nachhaltig aus. Dieser Fokus auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit hat dazu beigetragen, dass das Biltener Unternehmen seine Position als Marktführer in der Schweiz behaupten und international grosse Anerkennung finden kann.

 

Ein Blick in die Zukunft

Mit der Produktion des 50 000. Geräts feiert Elysator Engineering 2024 nicht nur einen beeindruckenden Meilenstein, sondern blickt auch optimistisch in die Zukunft. «Unser Unternehmen bleibt seinen Werten treu, innovative Lösungen zu entwickeln, die nicht nur den Herausforderungen des Korrosionsschutzes und der Wasseraufbereitung gerecht werden, sondern auch höchsten Umweltstandards entsprechen», so Rolf Frei. Die Elysator Engineering AG wird zweifellos weiterhin eine führende Rolle in der Förderung ökologischer Technologien spielen und ihre Position als Branchenführer weiter ausbauen können.

 

www.elysator.com


Das könnte Sie auch interessieren:



Newsletter

Abonnieren Sie den gebäudetechnik.ch-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir liefern Ihnen interessante Berichte, Hintergrundinformationen, Veranstaltungshinweise und vieles mehr rund um das Thema vernetzes Bauen.





close